Solo-Selbststaendige in der Krise

Solo-Selbststaendige in der Krise

Solidarität ist Zukunft! Deshalb: Arbeitslosenversicherung für alle Solo-Selbstständige

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

In der 21. Folge des ver.di-Selbstständigen Podcasts geht es um eine alte Forderung, die jetzt mit Blick auf die Bundestagswahl am 26. September 2021 noch einmal eindringlich von den den ver.di-Selbstständigen gefordert wird: die Öffnung der Arbeitslosenversicherung für alle Solo-Selbstständigen! Das wäre auch ganz im Sinne des diesjährigen DGB-Mottos zum 1. Mai "Solidarität ist Zukunft" - denn wenn die Solo-Selbstständigen solidarisch in die Arbeitslosenversicherung einbezogen werden würden, hätte das Vorteile für den Staat und die Solo-Selbstständigen in der Zukunft. Wie erklärt Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Der Pressesprecher der Bundesagentur für Arbeit, Christian Ludwig, gibt einen knappen Überblick über die Regelungen der freiwilligen Arbeitslosenversicherung, von der nach der BA rund 70.000 Solo-Selbstständige derzeit Leistungen beziehen. Nur zum Vergleich: Es gibt mehr als zwei Millionen Menschen, die als Solo-Selbstständige erwerbstätig sind. Es ist höchste Zeit, diese Gruppe der Erwerbstätigen vernünftig gegen Einkommensausfälle abzusichern - mit einem Beitrag, der sich an ihrem Einkommen bemisst. Die ver.di-Selbstständigen sind gespannt, welche Parteien diese Forderung in ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl schreiben werden. Mehr über unsere Forderungen erfahrt ihr hier: https://koeln-bonn-leverkusen.verdi.de/themen/coronavirus-covid-19/++co++e7646d1a-a8c8-11eb-a2e6-001a4a160116


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Mehr als zwei Millionen Menschen verdienen ihr Einkommen als Solo-Selbstständige. Für viele von ihnen bedeuten die Maßnahmen gegen die Corona-Krise weniger bis gar kein Einkommen. Coronahilfen können sie oft wegen der Kriterien nicht beantragen. Hartz IV ist keine Lösung. Was die ver.di-Selbstständigen schon lange kritisieren, ist in der Corona-Krise überdeutlich geworden: die mangelnde soziale Sicherung Solo-Selbstständiger.

Wie sich das auswirkt, erzählen Solo-Selbstständige im Podcast. Wir geben uns aber nicht mit dem Kritisieren zufrieden, wir wollen auch etwas verändern. Deshalb gibt es Forderungen der ver.di-Selbstständigen, wie sich die soziale Sicherung der Solo-Selbstständigen deutlich verbessern lassen würde.

Verschiedene Politiker aus Nordrhein-Westfalen sind schon zu Wort gekommen und haben ihre Position zu den Forderungen dargelegt.

Jetzt mit Blick auf die Bundestagswahl am 26. September werden wir hier noch einmal im Einzelen unsere Forderungen vorstellen.
Mehr dazu findet ihr auch hier: https://koeln-bonn-leverkusen.verdi.de/themen/coronavirus-covid-19/++co++e7646d1a-a8c8-11eb-a2e6-001a4a160116

von und mit Kathy Ziegler

Abonnieren

Follow us