Solo-Selbststaendige in der Krise

Solo-Selbststaendige in der Krise

verdi-Selbstständige fordern mehr wirtschaftliche Hilfe

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

In der zehnten Folge erzählen Veronika und Gunter vom ver.di-Referat Selbstständige in Berlin, wie die Soforthilfe viele Solo-Selbstständige nicht erreicht und warum Hartz IV für viele auch keine Lösung ist. In dem Gespräch wird deutlich, wie das Sozialsystem in Deutschland systematisch Solo-Selbstständige ausklammert. Das muss nicht sein, wie man im europäischen Ausland sieht. Deshalb brauchen wir in Deutschland nicht nur eine Verlängerung der wirtschaftlichen Hilfen für Solo-Selbstständige, sondern ein Update unseres Sozialsystems. Die ver.di-Selbstständigen fordern einen unbürokratischen Nothilfe-Fonds, über den Freie und Solo-Selbstständige je nach Bedarf zumindest 80 Prozent ihres durchschnittlichen Vorjahreseinkommens absichern könnten. Mehr Infos findet ihr bei den ver.di-Selbstständigen auf Bundesebene. Beratung von Selbstständigen für Selbstständige gibt es beim Beratungsnetzwerk selbststaendigen.info


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Die Selbstständigen und freiberuflich Arbeitenden haben sehr unterschiedliche Erwerbsformen und verdienen genauso unterschiedlich ihr Geld. Diese Vielfalt wollen wir darstellen.

Am besten ist die Information aus erster Hand. Deshalb sollen in dem Podcast Solo-Selbstständige selbst erzählen, wie ihre Arbeit aussieht und wie die Corona-Krise ihnen ihre Existenzgrundlage entzieht.

Warum machen wir das?
- Weil die Solo-Selbstständigen selbst am besten in der Lage sind zu schildern, wie ihre Situation ist und wo die Probleme entstehen.
- Bisher ist die Soforthilfe an Kriterien geknüpft, die viele Solo-Selbstständige ausschließt. Ihnen bleibt oft nur die Grundsicherung oder Hartz IV, manchmal nicht einmal das.
- Deshalb fordern die ver.di-Selbstständigen eine echte unbürokratische Hilfe in Form eines Nothilfe-Fonds, der je nach Bedarf die Betroffenen in dieser Krise unterstützt. Zumindest soll dadurch das durchschnittliche Vorjahreseinkommen bis zu 80 Prozent gesichert werden.

Wir hoffen, dass die Schilderung der Einzelnen dabei hilft, die Politiker und Politikerinnen davon zu überzeugen, eine adäquate Hilfe für Solo-Selbstständige aufzulegen.

von und mit Kathy Ziegler

Abonnieren

Follow us