Solo-Selbststaendige in der Krise

Solo-Selbststaendige in der Krise

verdi-Selbstständige fordern mehr wirtschaftliche Hilfe

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

In der zehnten Folge erzählen Veronika und Gunter vom ver.di-Referat Selbstständige in Berlin, wie die Soforthilfe viele Solo-Selbstständige nicht erreicht und warum Hartz IV für viele auch keine Lösung ist. In dem Gespräch wird deutlich, wie das Sozialsystem in Deutschland systematisch Solo-Selbstständige ausklammert. Das muss nicht sein, wie man im europäischen Ausland sieht. Deshalb brauchen wir in Deutschland nicht nur eine Verlängerung der wirtschaftlichen Hilfen für Solo-Selbstständige, sondern ein Update unseres Sozialsystems. Die ver.di-Selbstständigen fordern einen unbürokratischen Nothilfe-Fonds, über den Freie und Solo-Selbstständige je nach Bedarf zumindest 80 Prozent ihres durchschnittlichen Vorjahreseinkommens absichern könnten. Mehr Infos findet ihr bei den ver.di-Selbstständigen auf Bundesebene. Beratung von Selbstständigen für Selbstständige gibt es beim Beratungsnetzwerk selbststaendigen.info


Kommentare

Potzploetz
by Potzploetz on
Deutschland und Europa braucht seine Kreativen und Andersdenker!
Obelixus
by Obelixus on
"Sofort-Hilfen" und "Hartz IV" für Selbstständige sollen übrigens umbenannt werden. Künftig heißen Sie "Passierschein A38". Wer noch alte Asterixhefte zu Hause hat, weiß, was gemeint ist ;-) https://www.youtube.com/watch?v=wAoUNTRFgvM
Gerhard Vondruska
by Gerhard Vondruska on
APA – Austria Presse Agentur: Künstler-Überbrückungsfonds zahlt 1.000 Euro pro Monat. https://www.apa.at/Site/News.de.html?id=6554795494 Die APA Meldung. So. Und was gedenkt die Bundesregierung qua dieser Steilvorlage aus dem Nachbarland selbst für die hiesigen Künstler zu unternehmen? Sich erst mal taub und blind stellen? LG aus Berlin Gerhard Vondruska, Schauspieler / Soloselbst.
Schnellzeichner Jurij
by Schnellzeichner Jurij on
Nothilfe-Fonds bundesweit ist dringend nötig! Wir sollen uns in finanziell sicherem Land auch sicher fühlen! Wir sind keine Bettler, wir sind Deutschlands Kulturträger!

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Mehr als zwei Millionen Menschen verdienen ihr Einkommen als Solo-Selbstständige. Für viele von ihnen bedeuten die Maßnahmen gegen die Corona-Krise weniger bis gar kein Einkommen. Coronahilfen können sie oft wegen der Kriterien nicht beantragen. Hartz IV ist keine Lösung. Was die ver.di-Selbstständigen schon lange kritisieren, ist in der Corona-Krise überdeutlich geworden: die mangelnde soziale Sicherung Solo-Selbstständiger.

Wie sich das auswirkt, erzählen Solo-Selbstständige im Podcast. Wir geben uns aber nicht mit dem Kritisieren zufrieden, wir wollen auch etwas verändern. Deshalb gibt es Forderungen der ver.di-Selbstständigen, wie sich die soziale Sicherung der Solo-Selbstständigen deutlich verbessern lassen würde.

Verschiedene Politiker aus Nordrhein-Westfalen sind schon zu Wort gekommen und haben ihre Position zu den Forderungen dargelegt.

Jetzt mit Blick auf die Bundestagswahl am 26. September werden wir hier noch einmal im Einzelen unsere Forderungen vorstellen.
Mehr dazu findet ihr auch hier: https://koeln-bonn-leverkusen.verdi.de/themen/coronavirus-covid-19/++co++e7646d1a-a8c8-11eb-a2e6-001a4a160116

von und mit Kathy Ziegler

Abonnieren

Follow us